ArchivdetailsArchivedetails
17.01.2018

B(l)aupause 30.11.2017-12.01.2018


Besucher konnten im Vorbeigehen Kunst genießen

Siebte B(l)aupause im Obergeschoss der Kreisverwaltung Bad Kreuznach mit den Kunstwerken von Ursula Reindell


„Die B(l)aupause in der Kreisverwaltung ist längst zu einer lieb gewonnenen Tradition geworden“, freute sich Landrätin Bettina Dickes während ihrer Eröffnungsworte zur inzwischen siebten Ausgabe der Kunstausstellungsreihe in der Kreisverwaltung. Ins Leben gerufen von Bauamtsleiter Hans Bergs wird die „B(l)aupause“ von wechselnden Künstlerinnen und Künstlern mit den unterschiedlichsten Kunstwerken gestaltet. Die Landrätin machte deutlich, dass die „B(l)aupause“ es immer wieder ermögliche, zwischen „Tür und Angel“ Kunst zu genießen.

Zur siebten „B(l)aupause“ konnte der Bauamtsleiter die Bad Kreuznacher Künstlerin Ursula Reindell gewinnen. Die Künstlerin habe die Welt in sich, würdigte die Landrätin angesichts der vielen Destinationen, in denen Ursula Reindell als Künstlerin lebte und ihre Kunst präsentierte.

In vielen großen und bekannten Städten der Welt lebte die Künstlerin bislang, was sich auch in ihren Werken erkennen ließe. „Ich freue mich sehr, dass Sie Ihre Kunstwerke in der Kreisverwaltung Bad Kreuznach und somit in der Stadt Ihrer Wurzeln der Öffentlichkeit zugänglich maehen”.

Die ausgestellten Werke der Künstlerin stehen unter dem Motto „Frau + Form”. „Als ich die „B(l)aupause“ zum ersten Mal sah, fiel mir spontan ein, dass zu diesem Blau eine Serie von Bildern und Siebdrucken, die ich in jungen Jahren gemacht hatte, gut passen würde“, erklärte Ursula Reindell im Rahmen der Vernissage. Besonders das Zusammenspiel der Farben blau, gelb, weiß, grau und schwarz fasziniere sie. Sie hätte mit Freude „ja“ gesagt, als Bauamtsleiter Bergs bei ihr anfragte, die Ausstellung zu gestalten.

Zu sehen ist eine Reihe von Siebdrucken und Gouachen, die weibliche Frauenakte flächig darstellen. Die Darstellungen verzichten auf Tiefenwirkung, Räumlichkeit werde durch die abstrakten Muster, die zu flächigen Dekoren komponiert sind, erzielt. Daneben stellt die Künstlerin Tuschezeichnungen, eine große Lacktafel und Tonskulpturen aus.

Quelle: Öffentlicher Anzeiger vom 22.12.2017